Nachfolgend werden ein paar Tipps für den Aufbau eines Fahrzeugs für die Scaleauto-Klasse beschrieben, die auf unserem Babonenring funktionieren.

Wir geben keine Garantie auf Erfolg und übernehmen keine Haftung für Folgen jeglicher Art, die durch die Umsetzung dieser Tipps erfolgen.

1. Karosserie

  • Welches Auto soll ich mir kaufen?! ganz einfach, das, dass dir gefällt 😀 Mit entsprechender Trimmung bekommst du auch die schwieriger zu fahrenden BMW M3 und Jaguar gut in den Griff.
    Beliebt sind nach aktuellem Stand: Porsche RSR (leichte Karo, gute Gewichtsverteilung), Audi R8 (flach und breit), BMW Z4 (gute Gewichtsverteilung)
  • Achtet auf Verspannungen. Die Karo muss montiert gut sitzen, darf aber nicht unter Spannung stehen, um einen optimalen Wackel zu gewährleisten. Ebenfalls solltet ihr die Karo mit montiertem Karohalter auf eine Richtplatte legen, nun sollte die Karo gleichmäßig aufliegen und nicht in sich verwunden sein. Wenn sie das ist, löst die Schrauben zur Befestigung der Karohalter an der Karo ein klein wenig (Achtung, dabei darf kein doppelter Wackel entstehen)

2. Chassis

  • Als aller erstes demontiert das Chassis komplett! Nun legt die Teile einzeln auf eine ebene unterlage um zu sehen, ob die Teile wie Bodenplatte, H-Träger und Leitkielhalter eben aufliegen, tun sie das nicht, sind die Teile verzogen und müssen „gerichtet“ werden.
  • fast alle Blechteile haben auf einer Seite fertigungsbedingt einen Grat -> weg damit (abschleifen)
  • Die Schrauben sind mit dem sehr kleinen Kreuzschlitz sehr schnell kaputt, tauscht sie gegen Torxschrauben aus!
  • Die Fasen für die Schrauben könnt ihr mit einem Senker nochmal nacharbeiten, damit der Schraubenkopf zu 100% im Blech verschwindet und vor allem, damit die Beschichtung in der Kegelsenkung weg ist, die einen Festen Sitz der Schraube teilweise verhindert (Wichtig, das dunkelgraue Chassis ist sehr hart, hier braucht ihr einen guten Kegelsenker!)
  • Lasst den H-Träger nicht auf der Grundplatte aufliegen! Dadurch kann der Wackel negativ beeinflusst werden weil der H-Träger auf der Grundplatte haften könnte (Legt einfach mal einen Tischtennisschäger flächig auf den Tisch, so das die Schlagfläche komplett aufliegt und hebt dann den Schäger paralell zur Auflagefläche weg. Probiert dann das Gleiche, wenn ihr drei Geldstücke unter die Schlagfläche wie bei einem Dreibein legt, ihr werden merken, dass ohne die Geldstücke mehr kraft nötig ist, den Schläger zu heben).
  • Der Z4 hat einen immens hohen Wackel für den H-Träger, diesen könnt ihr mittels Achsdistanzen verringern (0,5mm)

3. Achsen/Lager

  • Verwendet die Unterlegplättchen unter den Achsböcken, um möglichst nah bei den 1,2mm Bodenfreiheit zu landen, ihr merkt jedes Zehntel, das ihr näher an der Fahrbahn seid!
  • Verwendet zur Montage der Achsböcke eine 6mm Richtachse, um ein Verkanten der Lager zu vermeiden und einen optimalen Lauf der Achse in den Böcken zu gewährleisten
  • Die Originallager von Scaleauto scheinen auf den ersten Blick nicht gut zu laufen, ihr werdet aber merken, dass, je mehr ihr fahrt, desto besser werden die Lager laufen!

4. Reifen/Felgen

  • Der Prosche RSR kann bei optimal eingestelltem Chassis hinten max. 26,5mm Große Reifen ohne Schleifen unterbringen!
  • Verwendet rote Scaleautoräder! Gelbe oder weiße sind definitiv zu weich und führen zum Hoppeln in den Kurven
  • Reifenkanten hinten abrunden oder nicht… probiert es aus, was euch besser liegt. Von meinem Gefühl her empfehle ich das Abrunden oder Anfasen der Reifenkanten
  • Raus mit den Bremsscheiben vom Bausatz, diese verursachen durch den mit abgeformten Bremssattel eine Unwucht
  • spart an den Vorderrädern in der Lauffläche die Öffnung für den Schraubendreher aus, sonst bekommt der Reifen an dieser Stelle einen Buckel und der Rundlauf auf der Fahrbahn ist im Eimer

5. Antrieb

  • Achtet auf die korrekte Stellung von Motorritzel zu Achszahnrad! Die Räder müssen locker ineinander greifen, sollen dabei jedoch kein zu großes Spiel haben. Ein Trick wäre, ein blaues Putztuch oder eine Küchenrolle zu nehmen und zwischen die Zahnräder zu klemmen. Motor fixieren und dann das Putztuch durch die Zahnräder herausdrehen (nicht reißen)
  • Achtet auch auf das Gegenlager des Motors, dass diese richtig positioniert ist und den Motor ordentlich hält. Die Scaleautomotoren haben ordentlich Kraft und können sich ohne Gegenlager durchaus verschieben
  • Die Wahl des Motors… nicht jeder Motor passt in jedes Auto! Findet selbst heraus, was euch besser liegt… Hohe Drehzahl oder starker Durchzug.
  • Reinigt die Motoren nach den Renneinsätzen! (Bremsenreiniger einsprühen, ein wenig die Achse bewegen, ausblasen, neu ölen)
  • Lasst die Motoren einlaufen! (hier scheiden sich die Geister, am besten wäre meiner Meinung nach ein indirekter Antrieb und niedrige Spannung)
  • kontrolliert die Lötstellen an den Lötklips, hier kommt es häufiger zu Kabelbrüchen.
  • Bindet oder klebt die Kabel unterhalb der Voderachse fest, damit die Kabeln nicht den Lauf der Achse stören (alternativ könnt ihr ja einen Niederhalter verbauen (siehe Reglement)

7. Gewicht

  • 210g Gesamtgewicht.. als Orientierung?! NEIN! Wir haben festgestellt, das wir mit 220 – 225g am besten fahren. Der BMW M3 dagegen sogar mit 235 – 240g
  • Wo Gewichte Platzieren… am besten eine größere Platte in den freien Bereich zwischen H-Träger und Motor sowie auf der Grundplatte links und rechts in der Nähe des T-Trägers, auf dem die Vorderachse befestigt wird.
  • Mein Auto hoppelt durch die Kurven… da hilft nur ein… etwas Gewicht hinter der Hinterachse platzieren, damit aus dem hoppeln ein wischen wird

8. Spoielerbefestigung

  • Die flexible befestigung des Heckspoilers und der Aussenspiegel ist eigentlich ein ungeschriebenes Gesetz! Wer das nicht tut, freut sich meist nach seinem ersten Abflug über das Suchen nach den Teilen und erfreut sich am Geräusch brechenden Plasiks 😉
  • Wer die Spoilerhalter nicht selbst bauen kann, kann diese zu fairen Preisen im Netz erwerben. Wer eine Info braucht, wo man diese Teile bekommt, kann ich gern per Mail an uns wenden (wir wollen ja keine Schleichwerbung machen 😉 )