Kalender
<< Dezember 2018 >>
MDMDFSS
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
nächste Veranstaltung
Zähler
  • 1232681 Besucher seit 1. Feb. 2010
Archive

Neuer Bahnrekord beim Scaleauto-Cup

Hallo racers,

gestern war es wieder soweit. Der sechste Lauf unseres Scaleauto-Cups wurde bei mit 9 Startern in Abensberg ausgetragen. Nachdem es uns nicht möglich war, den Tabellengesamtstand herauszufinden, entschied die „Interimsrennleitung“ ein Qualifying für die Gruppeneinteilung auszufahren. Und was soll ich euch sagen, in diesem brannte Robin mit 6,359 Sekunden einen neuen Bahnrekord in den Asphalt. Aber auch die anderen Teilnehmer fuhren sehr schnelle Zeiten wie ihr nachfolgend ablesen könnt:

1. Robin (R8 AM) in 6,359 Sekunden
2. HaJü (R8 AM) in 6,480 Sekunden
3. Harry in (R8 Pro) 6,500 Sekunden
4. Horst (Viper) in 6,754 Sekunden
5. Günter (R8 Pro) in 6,773 Sekunden
6. Markus (M3) in 6,779 Sekunden
7. Carsten (R8 AM) in 6,818 Sedunden
8. Kai (R8 AM) in 6,869 Sekunden
9. Elmar (XKR) in 7,377 Sekunden

Dann folgte der Start der „langsamen Fünf“. Hier war nach kurzer Zeit klar, dass Günter und Markus am Schnellsten unterwegs sind und den Gruppensieg unter sich ausmachen werden. Kai konnte Anfangs noch mit Carsten mithalten, doch je länger das Rennen dauerte, desto größer wurde der Abstand. Elmar konnte mit seinem Jaguar den Speed nicht ganz mitgehen, da ereinige Abflüge hinnehmen musste. Mit Beginn des letzten Stints lag Günter eine knappe halbe Runde vor Markus, der in diesem alles versuchte, letztendlich aber doch nicht mehr herankam. Am Ende des ergab sich fogendes Zwischenergebnis:

1. Günter mit 171,71 Runden
2. Markus mit 171,35 Runden
3. Carsten mit 162,57 Runden
4. Kai mit 158,72 Runden
5. Elmar mit 150,57 Runden

Danach waren die vier Schnellsten am Start. Robin durfte/musste als Quali-Erster auf der grünen Spur starten und hatte etliche Abflüge zuverzeichenen. Harry und HaJü fuhren währenddessen ein spannendes und tolles Rennen. Horst konnte leider den Speed nicht mitgehen und fuhr sein eigenes Rennen gegen die Zeit. Nach dem Spurwechsel blieb es weiterhin beim Zweikampf zwischen HaJü und Harry – Robin fuhr auf der blauen Spur wieder tolle Rundenzeiten, aber auch auf dieser hatte er zu viele Abflüge, weshalb er nur auf Horst aufschliessen konnte. Im dritten Stint war gab es dann einen weiteren Crash von Robin, bei dem er Harry wieder mit ins Aus befürdert hat – kurz danach nahm Harry eine Reparaturpause, da er den Eindruck hatte, dass sein Boliden nicht mehr richtig läuft – nach kurzer Durchsicht ohne Befund wurde der dritte Stint weitergefahren und die Zeiten von Harry waren wieder identisch wie vor dem Crash. Zwischen HaJü und Harry war es immer noch extrem eng, jedoch konnte Robin sich an Horst vorbeifahren. Vor dem letzten Stint war anhand der gefahrenen Runden festzustellen, dass der Sieg zwischen Harry und HaJü ausgefahren und Robin den dritten Platz belegen wird. Bei Horst war es zu Günter und Markus noch sehr eng. Nun war also der letzte Stint an der Reihe. Harry hatte die Befürchtung, dass er auf der gründen Spur keine Chance gegen HaJü haben wird, der auf der vermeintlich besseren Gelben fuhr. Dies stellte sich jedoch bereits kurz nach dem Start als Fehler heraus, da Harry auch auf der grünen Spur 6,7er Zeiten fuhr. Nachdem HaJü nicht scheller war, bleib der Abstand bis zum Ende fast identisch und Harry konnte einen knappen Sieg einfahren. Robin landete bereits mit einigem Abstand dahinter und auch für Horst reichtes es dann doch noch seinen vierten Platz zu verteitigen. Hier nun das Endergebnis:

1. Harry mit 178,49 Runden (Pro)
2. HaJü mit 177,75 Runden
3. Robin mit 175,49 Runden
4. Horst mit 172,96 Runden
5. Günter mit 171,71 Runden (Pro)
6. Markus mit 171,35 Runden7. Carsten mit 162,57 Runden
8. Kai mit 158,72 Runden
9. Elmar mit 150,57 Runden

IMG-20180319-WA0000

Wie auch schon beim letzten Mal, fällt es doch auf, dass sehr viele R8 unterwegs sind und die Abstände teilweise sehr groß ausfallen – hier gibt es sicherlich wieder Handlungsbedarf, damit wieder eine größere Fahrzeugvielfalt und auch engere Ergebnisse möglich sind. Schaun wir mal, was der standardmäßige Rennleiter dazu sagt.

keep racing – und nicht vergessen, nächsten Freitag findet bereits der nächste Lauf zum GT-Cup in Rohrbach statt

Kommentieren ist momentan nicht möglich.