Kalender
<< Dezember 2018 >>
MDMDFSS
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
nächste Veranstaltung
Zähler
  • 1232681 Besucher seit 1. Feb. 2010
Archive

Bericht zum Scaleautocup

Hey Racers,

bereits letztes Wochenende hatten wir zum vierten Lauf des Scaleautocup am HopfaSlotRing eingeladen. Es wurde wieder ein sehr spannendes Rennen. Viele harte Zweikämpfe wurden in jeder Gruppe der elf Fahrer ausgetragen. Auch eine Überraschung gab es, denn Carsten schien diesen Abend ein hartes Brot für HaJü zu werden… bis zu letzten Runde gaben beide mit ihren Viper SRTs alles…

Konnte Harry im Qualy noch mit einer sehr guten, zweitbesten Zeit glänzen konnte er diese im Rennen dann aber mit dem noch im Quali auf den Porsche 911 RSR gewechselten Fahrzeug nicht halten. Dieser erlitt dann im zweiten Turn auch noch einen schweren, auf die Schnelle irreparablen Schaden (Motorschraube abgerissen), sodass er doch wieder auf seinen PRO R8 wechseln musste…  Dieser Wechsel kostet jedoch 2,5 Runden (angelehnt an den GT Cup) und somit auch den erfahrenen zweiten Platz… Günter setzte auf seinen neuen Porsche 991 PRO, musste aber einige Abflüge und letztlich sogar einen sich gelösten Vorderreifen hinnehmen. Hier lässt sich noch ein wenig was optimieren. Kai setzte erstmals auf den wunderschön beleuchteten R8 mit der LeMans Beleuchtung…

Nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen, hier das Ergebnis des Qualies:

1.  8,182s – Robin
2.  8,192s – Harry
3.  8,232s – HaJü
4.  8,347s – Carsten
5.  8,417s – Kai
6.  8,428s – Markus
7.  8,476s – Günter
8.  8,484s – Mike
9.  8,565s – Hebbe
10.  8,588s – Klaus
11.  8,843s – Elmar

und hier das Ergebnis nach dem Rennen:

1.  144,74 Runden  –  Robin
2.  142,26 Runden  –  Carsten
3.  142,21 Runden  –  HaJü
4.  141,72 Runden  –  Markus
5.  141,45 (143,95) Runden  –  Harry
6.  140,95 Runden  –  Kai
7.  138,56 Runden  –  Mike
8.  137,81 Runden  –  Hebbe
9.  137,56 Runden  –  Klaus
10.  136,17 Runden  –  Günter
11.  129,69 Runden  –  Elmar

Letztlich war es ein sehr gelungener Abend und ich hoffe wir können Robin irgendwann einholen ^^

20181201_001905

WOW – was für Rennen!!!

Hi racers,

das war gestern echt der Hammer – jetzt erst mal ohne Worte

20181207_214151[1]20181207_232200[1]

 

 

 

 

 

 

 

Nun zu den Einzelheiten – nachdem am Donnerstag Robert noch aktiviert werden konnte, fanden sich sechs Fahrer (Elmar, Harry, Kai, Markus, Robert und Roland) auf dem Hopfa-Slot ein – die geringe Anzahl der Fahrer hätte eigentlich auf einen entspannten Abend hingedeutet – aber Erstens kommt es anders und Zweitens als man denkt :-).

Nachdem jeder Fahrer reichlich Zeit zum trainieren hatte und sich Elmar, Kai und Markus mit italienischen Köstlichkeiten gestärkt hatt, ging es zum Qualifying. In diesem waren Kai, Harry und Robert die Schnellsten und furhen somit in der ersten Startgruppe. Elmar, Roland und Markus hatten es nicht so eilig und qualifizierten sich für die zweite Gruppe. Gestartet wurde das erste Rennen mit der schnellen Gruppe, bei der sich Harry und Kai einen Fight der Extra-Klasse lieferten – Robert konnte den Speed nicht mithalten, da sein Bolide sehr „zickig“ war und er für seine Verhältnisse extrem viel Abflüge produzierte. Dies tat der Spannung des Rennens jedoch keinen Abbruch. Zwischen Kai und Harry wechselte die Führung während der einzelnen Stints immer wieder, was auch daran lag, dass Kai´s Regler Probleme machte – gab er seinem Boliden die volle Spannung, wurde er langsamer. Harry nahm das dankend an und überholte Kai – dann verringerte Kai die Spannung am Regler und er wurde wieder schneller, wodurch er jetzt wieder an Harry vorbei kam. Dieses Spiel  wiederholte sich über die gesamte Renndauer und nach 24 Minuten blieben Beide bei exakt 147,72 Runden stehen, wärhend Robert mit seiner „Diva“ bei 143,06 Runden stehen blieb. Für die Zuschauer war dieses Rennen ein absoluter Hochgenuss!!!
Danach war es für die „langsamere Gruppe“ Zeit an den Start zu gehen – alle Drei übrigens mit Leihautos. Hier war die Spannung nicht ganz so groß, da sich Markus von Anfang an absetzen konnte und Roland nicht an die Zeiten von Elmar ran kam. Trotzdem entwickelte sich während des Laufs doch noch eine gewisse Spannung, da Markus von den Zeiten und der Rundenanzahl durchaus die Möglichkeit hatte, an Robert heranzukommen – nach 24 Minuten ergab sich dann bei Roland eine Rundenzahl von 132,34, Elmar fuhr 138,59 Runden und Markus schaffte es wirklich noch (mit einem kleinen Vorsprung von 0,8 Runden) Robert zu überholen. Somit ergab sich folgendes Endresultat:

1. Platz mit 147,62 Runden: Harry & Kai
3. Platz mit 143,86 Runden: Markus
4. Platz mit 143,06 Runden: Robert
5. Platz mit 138,59 Runden: Elmar
6. Platz mit 132, 34 Runden: Roland

20181207_214251[1]

Nach einer kurzen Erholungspause – Kai und Harry waren durch den tollen Fight doch etwas „erschöpft“, ging es mit den historischen Nascars weiter. Auf langes Training wurde verzichtet und so fuhr jeder Teilnehmer nur ein paar Runden, um sich an den Boliden zu gewöhnen und den Regler darauf einzustellen. Nun ging es zum Qualifying, bei dem Robert mit seinem Boliden eine 9,563 in den Asphalt brannte – Harry wurde mit knapp 1,5 Zehntel dahinter Zweiter, Kai nur einen Wimpernschlag langsamer wurde Dritter. Weitere 1,2 Zehntel dahinter reihte sich Markus ein und zwischen Elmar und Roland lagen nur 7 Hundertstel. Somit fuhren Elmar, Roland und Markus und Robert, Kai und Harry jeweils in einer Gruppe.
Dann war es soweit – die „Langsameren“ fuhren ihre Boliden an die Startampel und Kai startete das Rennen. Auch in dieser Gruppe war es so, dass Markus seinen Boliden am gleichmäßigsten um den Kurs führte und dabei die schnellsten Zeiten fahren konnte, wodruch er sich von Anfang an einen Vorsprung herausfahren konnte. Elmar fuhr auch sehr beständige, jedoch einen Tich langsamer. Roland wäre von den Zeiten her auch gut dabei gewesen, aber sein Bolide hatte doch öfters das Bedürfnis, den Slot zu verlassen und ein paar „Piruetten“ zu drehen. Nach 24 Minuten ergab sich dann folgender Zwischenstand: Roland 128,82 Runden, Elmar 138,66 Runden, Markus 141,91 Runden.
Und dann gings für die Schnellen an den Start. Während der ersten Runden fuhren alle Drei mehr oder weniger nebeneinander, was auf ein spannendes Rennen hindeutete – dies änderte sich aber, da Harry 110% geben musste um mitzuhalten und sein Bolide dann ein paar Mal den Slot verlies. Zwischen Robert und Kai war es in den ersten zwei Stints eine enge Kiste und der Abstand zwischen den Beiden nur sehr gering. Trotz seiner Reglerprobleme konnte sich Kai im dritten Stint etwas absetzen und fuhr auf Robert einen Vorsprung von einer Dreiviertelrunde heraus – Harry lag mittlerweile knapp 1,5 Runden dahinter. Und dann kam die vierte Spur – Robert fuhr pro Runde knapp zwei Zehtnel schneller als Kai und holte suggsesive auf diesen auf – und was machte Harry? Er fuhr nochmals schnellere Zeiten als Robert und verringerte seinen Rückstand ebenfalls immer weiter. Ab der Hälfte des letzten Stints war klar, dass dies eine „ganz enge Kiste“ werden wird. Robert kam Kai immer näher und dann passierte es – Robert´s Bolide verlies den Slot. Da wir jedoch von Anfang an in diesem Lauf bei jedem Abflug die „Chaostaste“ betätigten, verlor er nicht sehr viel Zeit. In den letzten Runden robbte er sich an Kai heran und nach 24 Minuten blieben Beide bei 145,62 Runden stehen – hätte das Rennen noch eine halbe Minute länger gedauert, hätte Harry auch noch aufgeschlossen, da er nur 0,15 Runden hinter den beiden Siegern zum Stehen kam – dieses Rennen war wirklich der absolute Wahnsinn – für die Fahrer und die Zuschauer. Das ist Slotracing in seiner schönsten Form. Vor allem, weil trotz aller Fights immer der Spaß an höchster Stelle bei uns steht. Diese beiden Rennen waren heute die beste Werbung für unser Hobby. Und jetzt noch das Endergebnis der historischen Serie:

1. Platz mit 145,62 Runden: Robert & Kai
3. Platz mit 145,47 Runden: Harry
4. Platz mit 141,91 Runden: Markus
5. Platz mit 138,66 Runden: Elmar
6. Platz mit 128,82 Runden: Roland

20181207_231738[1]

Es werde Licht!

Hey Racers!

Nach etlichen anderen Themen an der Bahn bzgl. Renovierung und optischer Aufwertung ist die Bahn nach einem vier stündigem Arbeitseinsatz unter der Bahn nun auch wieder bereit für spannende Nachtrennen. Bisher waren nur drei von sechs Streckenleuchten noch an der Bahn platziert und somit nur ein kleiner Teil der Strecke für den Einsatz im Dunklen präpariert. Nun wurden die restlichen drei Leuchten neu gesetzt und angeschlossen. Die Leuchten unter der Brücke litten unter Spannungsproblemen, sodass diese nicht verlässlich, teils auch nur im Blinken ihren Dienst leisteten. Diese wurden in dem Zuge ebenfalls gleich ausgetauscht und an den 12V Stromkreis, der für die Boxengasse installiert wurde, angeschlossen, ebenso wie die Tribünenbeleuchtungen… das Ergebnis kann sich denke ich sehen lassen! Aber überzeugt euch selbst…

 

20181124_011101

20181124_011234

20181124_011349

20181124_011331

20181124_011217

 

Clubabende immer freitags

Hi racers,

wir haben uns entschieden, die Clubabende in Zukunft immer Freitag abzuhalten. Somit ist das Wochenende, bis auf wenige Ausnahmen, slotfrei. Also dann bis kommenden Freitag, da werden wir bzw. Mike die restliche Bahnbeleuchtung installieren.

keep racing

Bericht zum dritten Lauf des Scaleautocup

Hey Racer!

vergangenen Freitag hieß es wieder ran an die Regler und die Scaleautos so schnell es ging und möglichst abflugfrei den Slot des Babonenrings entlang zu jagen! Das wollte diemal aber überraschend wenigen gelingen. Denn statt die Runden zu zählen, hat man begonnen die Abflüge im Kollektiv laut mit zu zählen. Für Hajü ein hartes los, so sollte es vermeindlich nicht sein Abend werden, denn auch im vorangegangenen DTM Lauf hatte er das Glück nicht so recht auf seiner Seite. Da aber auch fast alle anderen mit Abflügen zu kämpfen hatten sollten sich die Karten nochmal komplett durchmischen. Gekämpft wurde auch wieder ordentlich und größtenteils auch fair 😉 Markus hatte leider etwas Pech… nach Platz zwei im Quali mit einer Traumzeit (Robin hatte als einziger und der Reihenfolge nach letzter Fahrer die Pole noch für sich beansprucht) sollte es bereits im ersten seiner Turns leider zu einem Ausfall kommen. Markus bemerkte zwar rechtzeitig, dass etwas nicht stimmte, da die Bremse nicht mehr richtig funktionierte, aber nachdem dies nach der Reparaturpause (Fahrzeugsichtung am Schrauberplatz ohne erkennbare Mängel) immer schlechter wurde, bis letztlich sein M3 zweimal mit Vollgas in die Banden knallte musste Markus im Rennbetrieb den Regler tauschen. Nun folgte der M3 zwar wieder den Kommandos des Fahrers, aber es galt drei Runden wieder aufzuholen, und das in der schnellsten Gruppe. Robin hielt dem ganzen recht ordentlich entgegen, musste Markus aber dennoch in der Aufholjagt ein paar Mal passieren lassen. Ob es letztlich reichte, denn auch Robin wollte nicht stets in der Spur bleiben, seht ihr im Ergebnis. Harry, der vierte in der schnellen Gruppe setzte erstmals auf einen 997er Porsche nach AM-Reglement. Damit ist er zwar auch schnell unterwegs, aber es bedarf noch der ein oder anderen Abstimmung, denn Harry konnte mit seinen Abflügen definitiv unter den Top drei der Abflieger des Abends nicht aber an den Topplatzierungen des Rennergebnis mitmischen… Mit im Feld waren nach langer Abwesenheit  Günter und Jörg. Günter setzte ebenfalls auf einen Prosche 997 jedoch nach PRO Reglement und legte sich mehrmals in der mittleren Gruppe mit HaJü an. Hier schenkte sich keiner etwas was letztlich dem Puplikum ewas zum Lachen bot 😉 Jörg, Elmar und und Kai bildeten die Gruppe C in der sich ein über seine Platzierung überraschter Kai klar absetzen konnte, während Jörg und Elmar bis zum Schluss wahnsinnig spannende und knappe Fights austrugen!

Es waren insgesamt an diesem Abend ein paar Überraschungen dabei, wie HaJü in Gruppe B, Kai in Gruppe C sowie die zahlreichen Abflüge der Topfahrer, aber das mochte uns den Spass nicht trüben! Ich hoffe genau solche Rennen weiter fahren zu können!

Hier die Platzierungen nach Rennende:

1.   177,96 Runden   Robin  (R8 AM)
2.   175,46 Runden    HaJü  (R8 AM)
3.   175,27 Runden    Horst  (Jaguar AM)
4.   174,24 Runden   Markus  (M3 AM)
5.   173,24 Runden   Mike  (991 PRO)
6.   170,51 Runden   Harry  (997 AM)
7.   169,51 Runden   Carsten  (Viper AM)
8.   168,95 Runden   Günter  (997 PRO)
9.   168,45 Runden   Kai  (R8 AM)
10.   166,46 Runden   Jörg  (R8 AM)
11.   166,07 Runden   Elmar  (Jaguar AM)

20181110_003455

In diesem Sinne freue ich mich schon auf kommende Woche und dem nächsten Lauf zum GT Cup!

Bis dahin! Keep racing!

Clubabend wird verschoben

Hallo racers,

der kommende Clubabend wird wieder von Samstag auf Freitag vorverlegt. Der Clubraum muss auf Vordermann gebracht werden, da wir am 2.11. Besuch von der Presse bekommen.

keep racing

Bericht zum zweiten Lauf zum Scaleautocup

Hey Racer,

vergangene Woche hatten wir bei den HopfaSlottern den zweiten Lauf zur DTM und dem Scaleautocup.

Diesmal mit neun Teilnehmern und einem erfreulich gemischteremm Starterfeld konnten wir sehr sehr spannende Rennen austragen. Es gab erstaunlich harte Zweikämpfe und letztlich war es so, dass eine unsauber gefahrene Kurve den Platz entschieden hatte.  Nachdem hier auch wieder zwei PRO Chassis am Start waren, die sich aber definitiv nicht von dem AM Aufbau absetzen konnte wurde an diesem Abend auch beschlossen, die getrennte Wertung aufzuheben, was auch den Vorteil bietet, dass man nach belieben zwischen PRO und AM Aufbau switchen kann ohne Punkte in der Wertung zu verlieren. Für mich hat sich definitiv auch gezeigt, dass die letzten Anpassungen definitiv richtig waren, wir sind so dicht beisammen, dass es nun tatsächlich darauf ankommt, nicht nur schnell sondern sauber zu fahren. Einzig Robins R8 ist nachwievor unerreichbar, nicht weil der Motor nach oben ausreißt oder irgendwas illegal aufgebaut ist sondern das Auto scheinbar perfekt liegt. Bei Harry hat Robin zumindest eine harte Konkurrenz. Eine kleine Überraschung hatten wir im Qualifying dennoch… aber seht selbst…

Hier das Ergebnis des Qualifyings aus Best of Five:

1. Robin  8,157s
2. Harry  8,173s
3. Markus  8,301s
4. Mike  8,344s
5. Kai  8,351s
6. HaJü  8,392s
7. Horst  8,399s
8. Carsten 8,437s
9. Elmar  8,998s

 

Das Endergebnis schaute dann nach 4 x 5 min jedoch so aus:

1. 145,37 Runden – Robin – AM R8
2. 144,20 Runden – Harry – PRO R8
3. 142,75 Runden – HaJü – AM R8
4. 142,24 Runden – Kai – AM R8
5. 141,60 Runden – Horst – AM Jaguar
6. 141,20 Runden – Markus – AM M3
7. 140,58 Runden – Mike – PRO 991
8. 137,37 Runden – Carsten – AM Viper
9. 129,28 Runden – Elmar – AM Jaguar

 

20181005_231252

 

Trotz des nur siebten Platzes war es für mich ein sehr erfreulicher Rennabend, weil es einfach wahnsinnig spannend war und wir ein herrlich dichtes Mittelfeld haben.

so far

Mike

Clubabend

Hallo racers,

der kommene Clubabend wird von Samstag auf Freitag vorverlegt.

keep racing

Bericht zum 3ten Lauf der Nascar 124

Hallo racers,

gestern war es endlich wieder soweit. Der dritte Lauf unserer Nascar 124-Serie fand auf dem Babonenring statt. Durch einige Ausfälle wurde das Fahrerfeld auf 6 Teilnehmer reduziert, was jedoch der Spannung und dem Spaß keinen nicht geschadet hat. Nach dem ausführlichen Training und teilweiser Stärkung im Stanxx, erfolgte die extrem penible Fahrzeugabnahme durch den Interims-Rennleiter (die Faherer können ein“Lied“ davon singen :-). Danach gings mit allen abgenommenen Fahrzeugen ins Qualifying, welches folgendes Ergebnis brachte:

Platz 6 Elmar mit 8,669 Sekunden
Platz 5 Roland mit 8,364 Sekunden
Platz 4 Robert mit 8,074 Sekunden
Platz 3 Carsten mit 8,031 Sekunden
Platz 2 Markus mit 8,029 Sekunden
Platz 1 Horst mit 7,988 Sekunden

Um ausreichend Einsetzer zu haben, starteten wir in zwei Dreiergruppen – beginnend mit Elmar, Roland und Robert. Ab dem Start fuhren Robert und Roland (Leihwagen) fast identische Zeiten und es entwickelte sich ein tolles Rennen zwischen den Beiden. Leider brauchte Elmar (Leihwagen) am Anfang ca. 5 Runden zur Eingewöhnung, wodurch er leider etwas Boden verloren hat – dannach fuhr er jedoch auch die Zeiten von Robert und Roland. Nach dem ersten Turn lag Roland vor Robert, doch dann musste er auf die grüne Spur. Im weitern Verlauf wechselte die Führung zwischen Robert und Roland immer wieder – erst im letzten Turn (Robert auf rot, Roland auf gelb) konnte sich Robert etwas absetzen und sicherte sich so den Sieg in dieser Gruppe. Bemerkenswert in dem gesamten Lauf war, dass alle Fahrer fast ohne Abflüge auskamen und dazu noch extrem schnelle Zeiten fuhren – somit ergab sich folgendes Zwischenergebnis:

1. Robert mit 171.07 Runden
2. Roland mit 170,09 Runden
3. Elmar mit 167,47 Runden

Für die erste Gruppe bedeutete dies auf jeden Fall „Vollgas geben“

Horst begann als Qualisieger auf der ungeliebeten gründen Spur, die er jedoch mit sehr gut meistern konnte. Markus durfte auf der roten Spur beginnen und konnte sich auf dieser einen Vorsprung gegenüber Horst herausfahren. Leider lief es bei Carsten nicht mehr so gut wie im Qualifying und er konnte den Speed der ersten Beiden nicht mitgehen. Im zweiten Turn fuhr Horst dann auf der schnellen blauen Spur und Markus musste sein Glück auf der Grünen versuchen – auch hier schaffte es Horst nicht, den Rückstand aufzuholen, was auch bei den restlichen Spuren der Fall war. Carsten hatte leider zu viele Abflüge und konnte hierdurch nicht um den Sieg mitfahren. Somit ergab sich folgendes Zwischenergebnis in der ersten Gruppe:

1. Markus mit 175,06 Runden
2. Horst mit 172,89 Runden
3. Carsten mit 170,06 Runden

Wie ihr dem folgenden Gesamtergebnis entnehmen könnt, war es ein sehr enges Rennen und zwischen Roland und Carsten lagen nur 0,03 Runden

Rennergebnisse Lauf 3_2018_09_29 - 01

In der Zwischenzeit trafen auch Kai und Robin an der Bahn ein – sie hatten heute einen PC-Event bei den Tourenwagen (Robin war Veranstalter), weshalb Sie es erst zum zweiten Rennen schaffen konnten – herzlichen Dank nochmal, dass ihr trotzdem gekommen seid. Nach einem kurzen Training, wurde dann wieder die Fahrzeugabnahme vom Interimsrennleiter penible durchgeführt und alle Boliden erhielten die Zulassung. Danach gings zum Qualifying (3 Runden auf Spur blau), welches folgendes Ergebnis erbrachte:

Platz 8: Kai mit 8,334 Sekungen
Platz 7: Elmar mit 8,144 Sekunden
Platz 6: Robert mit 8,137 Sekunden
Platz 5: Horst mit 8,052 Sekunden
Platz 4: Carsten mit 8,041 Sekunden
Platz 3: Robin mit 8,034 Sekunden
Platz 2: Roland mit 7,982 Sekunden !!!
Platz 1: Markus mit 7,787 Sekunden

Diesmal konnten wir in zwei Gruppen mit je 4 Fahrern fahren und es begannen Kai (Leihwagen), Elmar, Robert und Horst. Mit dem Start des ersten Turns entwickelte sich ein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Elmar, Robert und Horst, die rundenlang nebeneinander herfuhren – Kai kam mit seinem unterlegenen Leihwagen (Markus muss hier noch einiges verbessern) leider nicht an die Zeiten heran und fuhr sein eigenes Rennen. Wie sich herausstellte, hatte Horst im Qualifying offensichtlich „gepokert“, denn er fuhr ab dem zweiten Turn die schnellsten Zeiten und konnte sich hierdurch von Robert und Elmar absetzen. Zwischen diesen beiden entwickelte sich ein toller Fight, der erst ein Ende nahm, nachdem Robert ein paar Abflüge hatte, die teilweise auch noch sehr materialmordend waren – am Ende fehlte ihm fast die komplette Front seines neuaufgebauten Bolidens. Am Ende des Laufs ergab sich folgendes Zwischenergebnis:

1. Horst mit 176,62 Runden
2. Elmar mit 172,36 Runden
3. Robert mit 169.34 Runden
4. Kai mit 168,32 Runden

Danach wurde das Rennen der ersten Runde gestartet und auch hier war wieder klar, dass ein „Sicherheitslauf“ nicht reichen wird. Ab dem Start konnte man sehen, dass Markus Bolide heute einen sehr guten Tag erwischt hat, denn er lag wie das sprichwörtliche „Brett“ auf der Straße, was auch die Zeiten aussagten. Leider hatte Roland im Rennen nicht soviel Glück und hatte einige Abflüge, was sich natürlich auf seine Zeiten ausgewirkt hat – dies war auch bei Carsten der Fall, wodurch auch bei ihm ein Rennsieg nicht mehr möglich war. Robin dagegen kam mit seinem Leihboliden ganz gut zurecht und fuhr ebenfalls sehr schnelle Zeiten – er kam zwar nicht an Markus heran, aber das Ergebnis von Horst war noch zu knacken. Nachdem wir alle vier Spuren absolviert hatten, ergab sich folgender Zwischenstand:

1. Markus mit 180,58 Runden
2. Robin mit 175,13 Runden
3. Carsten mit 166,51 Runden
4. Roland mit 164,51 Runden

Somit ergab sich folgendes Endergebnis bei den historischen Nascars:

Rennergebnisse Lauf 3_2018_09_29 - 02

Ich hoffe, dass beim nächsten Lauf in Rohrbach die heute fehlenden Fahrer wieder einsatzbereit sind und wir wieder einen tollen Rennabend erleben. Und nicht vergessen – nächsten Freitag (5.10.) findet in Rohrbach bereits der nächste Lauf in der DTM/Scaleauto-Serie statt.

keep racing

Bericht zum Saisonauftakt DTM und Scaleautocup

Hey Racer,

unerwartet gering fiel die Teilnahme am Eröffnungsrennen der neuen Saison aus. Mit nur sieben Startern wohl die schlechteste Beteiligung seit der gemeinsamen clubübergreifenden Rennserien. Das und eine unerwartete Serie von Stromausfällen noch vor dem Qualifying sollten dem Rennabend aber keinen Funken an Spass kosten! Die Stromaufälle erklärten sich durch die Techniker des Freizeitzentrums, die auf Fehlersuche der Beleuchtungsanlage der Squashcourts waren. Zu unserem Glück gehören die Techniker zu den fähigen Personen ihres Fachs, sodass wir nur knapp eine 3/4 Stunde verloren haben, danke an dieser Stelle für euer Verständnis und die gute Absprache vor jedem Test.

Im übrigen hat unsere „Überraschung“ über die so mancher schon heiß spekuliert hat von HaJü selbst bei der ersten halben Stunde Training keine Aufmerksamkeit erregt sodass er es bis zum Eintreffen von Harry und dessen Anmerkung zu den Renovierungsarbeiten gar nicht gemerkt hatte. Harry fiel die neue Gestaltung der Kurvenbereiche und die veränderten Kurvenradien quasi sofort auf. Wachsames Auge!  Die neuen Fahrbahnteile sind griptechnisch nicht von den bestehenden zu unterscheiden, so der Stand heut, denn auf der PVC Oberfläche hat sich der Grip erstaunlich schnell eingestellt!

Gestartet sind wir in den Abend mit der Fahrzeugabnahme beider Klassen gleichzeitig, während der Bahnstrom abgeschaltet wurde, was die Abnahme stark beschleunigte. Nachdem wir grünes Licht von den Servicetechnikern hatten, starteten wir auch mit dem Qulifying und dem Rennen zur DTM. Hier die Ergebnisse und den Bericht dazu könnt ihr zeitnah auf www.hopfa-slot.de nachlesen. Im Anschluss ließen wir die Techniker nochmal den finales Test durchführen, welcher aber zu keinem Stromausfall mehr führte, somit konnten wir in das Qulifying für den Scaleautocup starten. Gefahren wurde ohne nochmalige Einstellungsrunden, dafür aber mit best of 5 Wertung. Hier erlebten wir eine willkommene Überraschung… der sich letztes Jahr abzeichnende R8 Cup ist aufgebrochen… Die Reglementsanpassung scheint zu greifen. es waren nur zwei R8, dafür ein M3, ein Jaguar, ein SLS, eine Viper und mein 991er Porsche am Start. Was das Qulifying bestätigt, ist, dass wir dicht aneinander grückt sind. Was uns auch sehr gefreut hat ist die erste Teilnahme an einem Rennabend von Roland, und zwar nicht nur so als Rookie sondern durchaus mit bei der Musik! Er muss sich nur noch an die Rennatmosphäre gewöhnen und bis zum nächsten Mal seinen Regler durchchecken 😉

Anbei das Ergenis des Qualifying:

6,583s   Harry
6,611s   Horst
6,646s  Markus
6,673s  Mike
6,696s  HaJü
6,815s  Elmar
6,839s  Roland

Das Rennen wurde in einer Gruppe bestritten, sodass ein Rennleiter und zwei Einsetzer zur Verfügung standen. Gefahren wurden die einzelnen Läufe mit 6min. Gefightet wurde hart, und über die komplette Gruppe hinweg! Die Zeiten blieben dicht beieinander und Roland schaffte im Rennen ebenfalls die 6,6 wie auch Elmar! Leider gab Rolands Regler in seinem letzten Lauf aus, sodass er vorzeitig abbrach und das Rennen nicht zu Ende fuhr, sonst hätte es auch um Elmar nochmal ordentlich eng werden können.

Nachfolgend noch das Endergebnis:

1.  211,73 Runden  HaJü
2.  209,80 Runden  Harry
3.  209,27 Runden  Markus
4.  208,97 Runden  Horst
5.  206,83 Runden  Mike
6.  196,24 Runden Elmar
7.  179,78 Runden Roland

2018-09-16 00_39_01-StartDefinitiv stand der Spaß im Mittelpunkt und den hatten wir, und wie! Die Bahnrenovierung war ein voller Erfolg und lässt die Bahn nun viel flüssiger fahren! Das haben uns alle Teilnehmer an diesem Rennabend bestätigt. Die Tabellen sind bereits online