Kalender
<< Mai 2016 >>
MDMDFSS
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
nächste Veranstaltung
Zähler
  • 324127 Besucher seit 1. Feb. 2010
Archive

Gesamtstand CBNC & HNC

Hallo racers,

nachfolgend findet ihr die Tabellen mit dem aktuellen Gesamtstand des CBNC & HNC (hoffentlich ohne Fehler).

keep racing

Ergebnis_CBNC_Lauf3 - 01Ergebnis_HNC_Lauf3 - 01

Bericht zum HNC-Lauf

Hallo racers,

jetzt ist er da, der Bericht vom letzten HNC-Lauf bei Mike – vielen Dank Gerhard.

Und nicht vergessen, morgen ist wieder Clubabend, der diesmal wieder zum gemeinsamen Basteln genutzt wird (natürlich wird auch gefahren).

keep racing

HNC Race 3 - 01

Bericht zum CBNC-Lauf

Hallo racers,

auch diesemal hat Gerhard wieder einen schönen Bericht zum CBNC-Lauf von letztem Freitag, den wir bei Mike ausgetragen haben, geschrieben. Der zum HNC folgt sicherlich in den nächsten Tagen – vielen Dank Gerhard

keep racing

CBNC Race 3 - 01CBNC Race 3 - 02

Dritter Lauf zum RCA Scaleautocup

Hey Racers,

auch der dritte Lauf auf unserem Babonenring ist nun erfolgreich beendet. Mir Freuden verkünde ich, das in den beiden Läufen an diesem Abend drei mal ein Mitglied des RCA auf dem Treppchen zu sehen war!

Aber alles von Anfang an… Der Abend war diesmal zeitlich etwas enger gestrickt, um nicht wieder den Rahmen zu sprengen. Zwölf Fahrer fanden den Weg zu uns an die Bahn mit gut vorbereiteten Fahrzeugen, mit dabei auch Yanik, eine Fahrerbekanntschaft aus der virtuellen Welt der Rennszene von Robin, der sich den Porsche RSR aus dem Rennstall Vandre lieh.
Das Qualifying war etwas überraschend im Ergebnis, doch Robert schien sich auch etwas zurück zu halten.

1 Robin V. 6,858
2 Harry S. 6,878
3 HaJü S. 6,963
4 Markus G. 6,979
5 Kai V. 7,104
6 Michael J. 7,123
7 Mike H. 7,125
8 Carsten T. 7,148
9 Horst S. 7,161
10 Karl_B 7,234
11 Robert G. 7,703
12 Yanik_K 8,009

Wir konnten also drei Gruppen zu je vier Fahrern bilden, von der die schnellste Gruppe anfangen durfte.
Robin, Harry, Hajü und Markus traten an. Hier nun das Unerwartete… Robin mit Audi, Harry mit seinem Z4, HaJü ebenfalls mit einem Z4 und Markus ebenfalls mit einem Audi… Es war also keine Viper in der ersten Gruppe! Es hieß jedoch bis zum Schluss zu warten, ob Robert aus der „langsamsten“ Gruppe nicht bis aufs Treppchen vorstoßen wollte. Es waren recht spannende Rennen im ersten Durchgang zu sehen. Egal in welcher Gruppe. Yanik hatte noch etwas Probleme, jedoch nicht mit den Bremspunkten, mehr mit dem korrekten Punkt aufs Gas zu gehen… was sich dann jedoch als Reifenschaden beim Fahrzeugcheck zum zweiten Durchgang entpuppte.

Reifenschaden Yaniks RSR

Reifenschaden Yaniks RSR

 

Markus legte eine recht gute Rundenzahl vor, knapp vor HaJü der erst in den letzten paar Runden von Markus kassiert wurde. Harry blieb dicht auf und schaffte es auch, nicht von den Herren überrundet zu werden! Robin hingegen sah die Rücklichter seiner drei Kontrahenten jeweils ein zweites Mal an sich vorbei ziehen… Horsts Viper schien etwas Probleme zu machen, so war bei weitem nicht die Rundenzeit zu sehen, die bei zahlreichen Trainings zuvor zu sehen war. Ein technisches Problem, oder die Tagesform, das weiß vielleicht nicht mal Horst genau 😉 Karl und Michael waren gewohnt siegeswillig, vielleicht etwas zu sehr, wodurch es vermehrt zu Abflügen vor allem wegen zu spätem Bremsen kam. Ich fürchte nur, wenn sie diese Bremspunkte mal besser treffen, wird es für einige aus dem Mittelfeld schwer werden, die beiden noch weiter hinter sich zu halten. Kai hat sich diesmal etwas an den Teamgeist gehalten und wollte unbedingt mit Carsten als Wingman fahren, doch dass sollte nicht so ganz funktionieren, denn der Benz von Carsten war nicht so spurtreu wie der Z4 von Kai. Ich war mit meinem M3 technisch zufrieden, ich hab es definitiv selbst verpatzt auf der roten und grünen Spur.

1 Robert G. 171,94
2 Markus G. 170,25
3 HaJü S. 170,09
4 Harry S. 169,29
5 Robin V. 168,67
6 Mike H. 166,55
7 Horst S. 165,89
8 Kai V. 161,02
9 Karl_B 159,87
10 Michael J. 159,7
11 Carsten T. 158,69
12 Yanik_K 141,23

 

Es durfe nun das Fahrzeug geprüft oder, wer ein zweites Fahrzeug zur Abnahme gegeben hatte, auch das Fahrzeug gewechselt werden.

HaJüs Einsatzfahrzeuge für den erten und zweiten Durchgang

HaJüs Einsatzfahrzeuge für den ersten und zweiten Durchgang

Nachdem HaJü auf seine Giftspritze gewechselt hat, hatten wir wieder ein gewohntes Bild, also HaJü vorne weg 😉
Da nun auch ordentlich Grip auf der Bahn war konnten sich ein paar mit ihrem agressiveren Fahrstil auch etwas nach vorne schieben, andere hatten damit wieder mehr zu kämpfen, da die Fahrzeuge etwas kippeliger wurden. Das Feld um die ersten vier Plätze ist nochmal etwas zusammengerückt, dafür klafft auf Platz fünf eine kleine Lücke. Yanik kam mit den Ersatzreifen nun wesentlich besser zurecht und konnte durchaus im Zweikampf eine ganze Weile mithalten. Harrys Z4 erlitt leider einen heftigeren Auffahrunfall den ich als Rennleiter leider nicht verhinder konnte, wodurch der Heckdiffusor verschoben wurde. Bereits nach der nächsten Kurve musste Chaos erneut gedrückt werden, da der Z4 wie ein wildes Pferd das Heck in die Höhe schießen ließ; der Heckdiffusor hatte sich an den Hinterrädern gefangen und war letztlich dann der Auslöser für den Hüpfer. Hart für die Einsetzer war die Aufgabe, die beiden SLS von Carsten und Karl einzusetzen, da beide im gleichen Design waren. Letzlich an den Aussenspiegeln konnte man die Autos den Fahrern zuweisen: Keine Aussenspiegel war Karl, ein Aussenspiegel war Carsten… ihr seht die Schwierigkeit :-)

ich seh doppelt...

ich seh doppelt…

Mit großer Spannung wurde in der zweiten Gruppe Robin verfolgt, dessen Zeiten lt. Hochrechnung gefährlich gut waren. Wer einen Blick auf die Tabelle wirft sieht, wie knapp es letztlich war und eine Steigerung von fast fünf Runden zum ersten Durchgang ist schon enorm!

1 HaJü S. 173,53
2 Robin V. 173,27
3 Markus G. 173,25
4 Robert G. 172,22
5 Harry S. 167,92
6 Mike H. 167,62
7 Horst S. 166,5
8 Kai V. 163,56
9 Michael J. 163,4
10 Carsten T. 160,38
11 Karl_B 159,36
12 Yanik_K 153,94

 

Viper Shootout zum Spurwechsel

Viper Shootout zum Spurwechsel

Startgruppe 1 im zweiten Durchgang

Startgruppe 1 im zweiten Durchgang

Rennbericht Nascar 124 classic und modern

Hey Racer,

mit etwas Verspätung der Bericht zu letzter Woche…

Keep on Rollin Gerhard! Das sollte wohl das Motto des Abends sein, denn keiner kann so schöne seitliche Rollen mit einem Boliden der NASCAR124 Serie drehen wie er. Zumindest galt dies, bis sich Kai kurzerhand entschloss mal schnell einen Blick auf das Auto zu werfen, und was soll man sagen… wenn man alle Schrauben festzieht, sodass der Karowackel nicht nochmal mehr ist, ist das Fahrverhalten gleich etwas besser 😉 Relativ früh stellte sich heraus, dass Robin diesen Abend wohl ungeschlagen bestreiten dürfte, denn sein blau-gelber Chevy schoss gerade zu über die Bahn. Jammern auf hohem Niveau hieß es hier im ersten Turn auf Grün von Robin, aber das nahm kaum einer ernst, denn letztlich hatte er nur eine halbe Runde verloren, was bei 6 Minuten Fahrzeit nun wirklich nicht viel ist. Auf den anderen Spuren folgte er letztlich den weisen Voraussagen der Mitfahrer, dass die oberste Stufe des Treppchens für ihn reserviert ist. Trotz üblicher familiärer Berührungen, war Robin nicht mehr einzuholen, auch nicht vom etwas sichereren Fahrer Kai. Letztlich war es dann der Abzug aus dem Drehmomentkeller, den Robin und Kai klar von mir platzierte. Fedor folgt mir auf den Fuß. Markus war etwas abgeschlagen mit seinem grünen COT der jedoch auch von Horst im letzten Drittel des Rennens genutzt werden sollte, denn Horsts Chevy zog sich selbst den Reifen von der Felge. Um die Reperaturzeit nicht zu sprengen stellte Markus seinen Wagen zur Verfügung. Nette Geste vom Cheffe des RCA.

Gerhard konnte trotz der Reperatur von Kai seinen Boliden nicht vom Schlusslicht befreien, erfreute sich aber dennoch am „Spiel“ 😉

 

Nascar 124 Cup Series

 

  1. Robin
  2. Kai
  3. Mike
  4. Fedor
  5. Markus
  6. Horst
  7. Gerhard

 

 

Es ging nun an die mit 16V und 18D Motor befeuerten Classics. Robert hatte seinen neuen weiß schwarzen Dodge Polara am Start und konnte bereits in der Quali klar stellen, dass dieses Auto eine Favouritenrolle haben sollte was er auch während dem Rennen mit nahezu perfekten vier Turns zeigte. Kai fuhr mit einem Leihwagen von Fedor und konnte damit ebenfalls gute Rundenzeiten hinlegen und belegte auch den entsprechenden Platz in der Startaufstellung. Bis zuletzt war es knapp, ob Kai es auf Platz zwei des Treppchens schaffen sollte. Als er den bis dahin amtierenden zweiten allerdings hinter sich sag stellte er auch das Fahrzeug frühzeitig an der Strecke ab und jubelte mit hoch erhobenen Armen. Aus der Slotcarschmiede Minoroakcreek waren drei Fahrzeuge am Start. Mein Oldsmobile Coupe von mir selbst gesteuert, mein frisch aufgebautes 442 Oldsmobile das Robin fuhr und der für Gerhard aufgebaute Ford Galaxie 500. Leider konnten weder das 442er Olds, noch der Galaxie wirklich Boden gut machen, was vermutlich an den nicht abgestimmten Einstellungen von Rad zu Getriebe liegt. Das werde ich noch genauer untersuchen 😉 Mein blutrotes Oldsmobile startete wegen extrem schlecht gefahrener Quali aufgrund massivem Schlupf auf der Hinterachse in der zweiten Gruppe, konnte aber im Rennen doch noch seine Qualität behaupten und eine respektable Rundenzahl am Ende vorlegen. Letztlich war es auch ich, der von Kai auf den dritten Gesamtplatz verdrängt wurde. Ob hier seine geistige Abwesenheit beim Einsetzen bei einem Abflug meinerseits eine Rolle spielte da die Farbinfo für die Spur irgendwie nicht von seinem Arm verarbeitet wurde? Wer weiß… 😉 Fedor legte mit seinem weißen, eigentlich schwerfällig aussehendem Chevy sehr respektable Zeiten hin und konnte sich ebenfalls in der ersten Startgruppe zu Beginn platzieren, sollte während dem Rennen jedoch etwas nach hinten und letztlich auf Platz 6 gereicht werden. Als Grund dafür sehe ich den extrem langen Radstand der in den engen Kurven am Babonenring auch mal ein Problem darstellen kann. Markus setzte auf seinen Ford Torino, der an diesem Abend wohl den wuchtigsten Auftritt hatte. Leider bockte das Fahrzeug hier und da etwas, sodass gut gemachter Boden auch wieder schnell verloren ging. Hier steckt definitiv noch Potential, sodass es das nächste Mal auch für ein Platz auf dem Treppchen reichen sollte. Horst fuhr wohl die schmalste Spurweite mit seinem 1/25er Dodge Charger. Soweit ich das mitbekommen habe, gar es hier auch ein Problem mit der Karo während des Rennens und auch das Feintuning lässt für diesen Wagen noch ein paar Optionen offen, ebenfalls etwas deutlicher in den Kampf um das Treppchen mit einzugreifen. Waren in der „langsamen“ Gruppe die Spitzenzeiten bei 8,034s, was als viel zu schnell verpöhnt wurde (Die Pole in der Quali lag bei 8.1), legte die erste Gruppe um Robert und Kai mit mehrfachen 7.9er Zeiten die Messlatte letztlich auf ein recht hohes Level.

 

Nascar Grand National/Winston Cup Series

 

  1. Robert
  2. Kai
  3. Mike
  4. Markus
  5. Horst
  6. Fedor
  7. Robin
  8. Gerhard

Tag der „offenen Tür“ im Freizeitzentrum

Hallo slotgemeinde,

am letzten Sonntag (Muttertag) war im Freizeitzentrum der „Tag der offenen Tür“. Bei traumhaften Wetter stellte sich das gesamte Freizeitzentrum den Besuchern vor – natürlich war der RCA auch vertreten.  Um 10.30 Uhr ging es los und wir wurden vom stv. Stiftungsvorsitzenden, Herrn Armin Bauer, herzlichst begrüsst.
Da wir davon ausgegangen sind, dass auch viele Besucher (vor allem die Kid´s) zu uns kommen, haben wir zwei unserer Stehenbleiber-Porsche auf die rote und blaue Spur gestellt. Diese haben wir mit 6 Volt gespeist, sodass jeder seine Runden ohne Abflug auf unserer Bahn drehen konnte.  Sobald die Besucher unseren Clubraum betraten, sahen wir, vor allem bei den Jungs, „leuchtende“ Augen, da sie eine solche Bahn noch nicht gesehen hatten. Manche Eltern taten sich sogar schwer, ihre Kid´s wieder von uns loseisen zu können, was teilweise nur mit dem Versprechen, nochmal zu uns kommen, gelungen ist.
Ebenso hatten wir einige Besucher, die mehr von unserem Hobby wissen wollten – vielleicht sehen wir den Einen oder Anderen demnächst wieder beim Clubabend. Nachdem Seitens der Stanglmaier-Stiftung auch für reichlich Essen und Trinken (es wurde auf der Terrasse gegrillt) gesorgt war, machten Robert und ich zwei kleine Pausen, bei denen wir uns zur Mittagszeit eine „Steaksemmel“ und am Nachmittag noch ein Stück Kuchen schmecken liesen. Ein großes Lob an dieser Stelle für die Organisation des Events, dass keine Wünsche offen lies und somit ein rundum gelungener Tag für Alle wurde.

keep racing

P.S. leider haben wir vor lauter Hektik vergessen, einige Fotos zu machen :-(

Clubabend

Hey Racer,

diesen Freitag haben wir wieder Clubabend. Das wäre auch die Gelegeheit eure 124er Nascars auf dem Babonenring zu testen, denn kommende Woche findet der zweite Lauf zu der Nascar124 und historische Nascar124 Serie bei uns statt.

Bereits letzte Woche konnten wir uns untereinander austauschen und gemeinsam an unseren Boliden basteln und optimieren. Dabei kamen interessante Gegebenheiten zur Ansprache die zumindest ich bisher nicht beachtet oder auch viel zu umständlich erledigt hatte.

Die Woche zuvor, ja, hier gab es schon lang kein Update mehr ;-), fand der zweite Lauf zur DTM Serie bei uns statt. Die Ergebnisse dazu könnt ihr bei den HopfaSlotern einsehen. Einen Link zu deren Homepage findet ihr links. Für mich verlief der Abend etwas schlecht, da der Vorderachshalter sich im Sprint- und Hauptrennen gelöst hatte. Viel war daher für mich nicht mehr drin. Aber aufgeben gibts nicht 😉 Nächstes Mal greif ich wieder an…

Diesen Freitag zweiter Lauf zur DTM am Babonenring

Hey Racer,

diesen Freitag findet der zweite Lauf zur DTM Meisterschaft bei uns am Babonenring statt. In dieser Saison ist das Starterfeld etwas bunter, da auch die ‚alten Hasen‘ mit fahren dürfen. Diese schmalen Fahreuge stehen den modernen breiten ‚Enkelkindern‘ aber in nichts nach… Es ist optisch sehr abwechslungsreich und erstaunlich wie gut die teils um 1cm schmäleren Fahrzeuge um die ersten Plätze mitkämpfen… Ich freue mich auf spannende Zweikämpfe, vielleicht sieht man sich ja…

sofar

Bericht zum 2ten Lauf der Gruppe 5

Hallo racers,

jetzt gibt´s auch noch gleich den Bericht zum Lauf der Gruppe 5, der am Freitag vor einer Woche mit dem CBNC und HNC auf dem Babonenring ausgetragen wurde – auch hier wieder herzlichen Dank an Gerhard, der auch diesen geschrieben hat.

keep racing

Gr5Nachrichten2_16 - 01Gr5Nachrichten2_16 - 02

Bericht zum CBNC und HNC

Hallo racers,

Gerhard hat wieder zweit tolle Berichte zu den letzten Läufen des CBNC und HNC geschrieben – vielen Dank Gerhard. Die aktualisierte Ergebnistabelle folgt demnächst.

keep racing

CBNC Race 2 - 01CBNC Race 2 - 02HNC Race 2 - 01